Ein bisschen Vereinsgeschichte

 Schuld sind die Erreger! Der von Eva und Klaus Schoppmann aus Hagen eingeschleppte Paddel-Bazillus infizierte die bis dahin (paddelmäßig) dahindämmernde Stadt Geesthacht nebst Umgebung. Die Infizierten, 23 Erwachsene und 19 Kinder und Jugendliche, gründeten im Februar 1976 eine "Selbsterfahrungsgruppe" in Form eines Vereins. Der Kanu-Club Geesthacht war geboren.

Der Infektionsherd breitete sich schnell aus, und bereits zwei Jahre später wies der Verein eine Mitgliederzahl von 60 auf. Einige fürsorgliche Eltern hielten eine sinnvolle Beschäftigung ihrer Kinder für erforderlich und formten eine Renngruppe, die es zu Landesmeistern, Norddeutschen Meistern und sogar zu Deutschen Meistern brachte.

Der erstarkte Verein stellte 1981 einen Bauantrag zur Errichtung eines eigenen Clubhauses. Jahrelang addierten sich die Eigenleistungen der Mitglieder zu einem stattlichen Gebäude.

Als nach vielen Jahren die Rennjugend in die Berufswelt eintauchte, zerschlugen sich die Rennsportaktivitäten, und der Verein beschränkte sich fortan auf das Wanderpaddeln. So ist es bis heute.