Hallentraining der Geesthachter Kanuten

In vier Wochen beginnt die neue Paddelsaison und wie in jedem Jahr trainieren die Geesthachter Kanuten im angenehm warmen Hallenbad die wichtigsten Sicherheitstechniken, um in kritischen Situationen auf dem dann eher kalten Wasser richtig zu reagieren.

Geübt wird u.a. das richtige Ein- und Aussteigen, übrigens einer der häufigsten Anlässe für Kenterungen. Das Bewältigen von Hindernissen wird ebenso trainiert, wie verschiedene Techniken zum Wiedereinstieg ins Boot nach einer Kenterung. Die beste Art zu kentern ist natürlich, es zu vermeiden, z.B. durch die richtige Paddeltechnik. Aber auch der beste Paddler kann schon mal umkippen und dann ist es gut, wenn man die Königsdisziplin Eskimorolle beherrscht. Dabei gelingt es dem versierten Paddler, das umgekippte Boot  wieder aufzurichten, ohne aussteigen zu müssen. Der Weg zur perfekten Eskimorolle ist allerdings mit vielen Kenterungen gepflastert.

Die Geesthachter Kanuten sind als passionierte Wanderpaddler auf den vielen schönen Gewässern unserer unmittelbaren Umgebung, aber auch in anderen europäischen und außereuropäischen Ländern unterwegs. Das KCG-Bootshaus an der Elbuferstraße ist in der Paddelsaison beliebter Anlaufpunkt und Übernachtungsplatz für zahlreiche Elbepaddler.

Wer mehr über den Kanusport wissen möchte, trifft die Geesthachter Kanuten  jeden Donnerstag zwanglos ab 19:00Uhr im Bootshaus (Elbuferstr. 39) zum Klönen und Planen von Wochenendaktivitäten.

Im Internet findet man viele interessante Informationen zum  KCG unter www.kanu-club-geesthacht.de

 

 

Fotolegende: (Foto: Peter König)

Hartmut Harnisch vom Kanu-Club Geesthacht beherrscht die Eskimorolle. Er nutzt das Hallentraining des KCG, um seine Technik noch weiter zu verbessern.